Sie sind hier

FORUM 2015 - 18. bis 20. September
Freitag, September 18, 2015 - 18:00
Sind vernetzte IKT-Systeme heute noch miliztauglich?

Bilder vom Forum 2015: Galerie

 

Das FORUM 2015 wird am Wochenende vom 18. bis 20. September 2015 auf dem Stoos durchgeführt.

Das Thema lautet «Sind vernetzte IKT-Systeme heute noch miliztauglich?»

 

Smartphones und Tablets sind aus unserem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie haben inzwischen viele Lebensbereiche erobert und derzeit wächst eine neue Generation heran, die nie eine Welt ohne sie gekannt haben wird.

 

Trotz aller technischen Möglichkeiten, welche intelligente Systeme den Anwendern liefern, erhöht sich mit jeder Neubeschaffung jedoch auch der Grad an Komplexität und der Ausbildungsbedarf der Truppe an diesen Geräten. Kann die Beherrschung solcher Systeme wirklich noch im Rahmen eines herkömmlichen, inskünftig womöglich sogar verkürzten Wiederholungskurses zufriedenstellend erlernt werden? Und wie begegnen wir dem Umstand, dass die Technologiesprünge einander immer rasanter folgen und dass die durchschnittlich mehreren Monate, die zwischen zwei WK-Dienstleistungen vergehen, in der Welt der Technik schon fast einen Generationenwechsel bedeuten? Wie können wir unser Milizsystem mit seinen heutigen, vergleichsweise «behäbigen» Zyklen mit der immer schneller drehenden Welt vernetzter IKT-Systeme vereinen?

 

Das Forum 2015 soll den vorangegangenen Ausgaben vollumfänglich gerecht werden, wenn es auch diesmal darum geht, den Wissenstransfer zwischen jüngeren und erfahreneren Offizieren, zwischen Fachleuten und interessierten Laien, zwischen «Insidern» der Führungsunterstützung und deren Leistungsbezügern in den Mittelpunkt zu stellen. Zu diesem Zweck ist es gelungen, wiederum eine handverlesene Auswahl an Referenten für unseren Anlass zu gewinnen.

 

Kurz-Portraits der Referenten

Divisionär Jean-Paul Theler, Chef Führungsunterstützungsbasis der Armee

Divisionär Jean-Paul Theler, Dr. oec. publ. Universität Lausanne, ist seit 2013 Chef der Führungsunterstützungsbasis der Armee (FUB) und arbeitet seit 1996 in verschiedenen Kommando- und Führungsfunktionen der Armee. Als Chef FUB trägt Jean-Paul Theler die Gesamtverantwortung bei der Erbringung von Leistungen in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT), Führungsinfrastruktur, Elektronische Kriegführung und Kryptologie.
In seinem Referat geht er auf den Blick in die nächste technologische Geländekammer sowie die Formulierung der Bedürfnisse und Lösungskonzepte von morgen ein. Dies jeweils unter Berücksichtigung der Komplexität der Systeme und der Frage «Was bedeutet die Miliz für die FUB? – Gibt es ihr gegenüber Vorbehalte?»

Br Daniel Lätsch, Kdt Generalstabsschulen

Brigadier Daniel Lätsch, Dr. phil I, ist seit 2012 Kommandant der Generalstabsschulen. Er ist verantwortlich für die Grund- und Weiterausbildung der Generalstabsoffiziere sowie die Weiterausbildung der Stabsoffiziere der Grossen Verbände und die simulatorgestützten Stabsübungen zu Gunsten der Grossen Verbände.
In seinen Ausführungen mit dem Titel «Wer führt wen?» geht es Daniel Lätsch um die Wahrnehmung der IKT als festen Bestandteil der integralen Überlegungen der Führungstätigkeiten und der Kaderausbildung.

Urs Schaeppi, CEO Swisscom

Urs Schaeppi, Dipl. Ing. ETH und lic. oec. HSG, ist seit 2013 CEO der Swisscom und arbeitet seit 15 Jahren in verschiedenen Führungspositionen bei der Swisscom.
In seinem Referat geht er auf die Herausforderungen aus Sicht des strategischen Telekom-Providers zugunsten der Schweizer Armee ein. Dabei legt Urs Schaeppi dar, was es bedeutet, ziviler Leistungserbringer über alle Lagen zu sein und welche Bedeutung dabei dem militärischen Wissen und der Erfahrung seiner Mitarbeiter zukommt.

Urs Breitmeier, CEO RUAG

Urs Breitmeier, Dipl. Phys. ETH und MBA SUNY/Albany, ist seit 2012 CEO der RUAG Gruppe und seit 2006 Mitglied der Konzernleitung RUAG.
In seinen Ausführungen beleuchtet er die Herausforderungen aus Sicht des strategischen Technologiepartners der Schweizer Armee. Urs Breitmeier geht dabei der Frage nach, welche Auswirkungen und Anforderungen moderne vernetzte IKT Systeme an den «Instandhalter» und Mission Provider RUAG stellen. Welche Bedeutung kommt dabei dem militärischen Wissen seiner Mitarbeiter zu?

Generalmajor Steiner, Kommandeur Führungsunterstützungskommando der Bundeswehr

Generalmajor Heinrich-Wilhelm Steiner ist seit 2013 Kommandeur des Führungsunterstützungskommandos. Er begann seinen Dienst bei der Bundeswehr im Jahr 1975.
In seinen Ausführungen zeigt der Referent auf, wie das Berufspersonal technologisch à jour gehalten wird und wie weit dabei auf ziviles Wissen zurückgegriffen werden kann. Eine nicht zu vernachlässigende Herausforderung stellt dabei die kontinuierliche Schulung der Reserveverbände, welche mit derjenigen eines Milizverbandes vergleichbar sind, dar.

Oberst i Gst Matthias Sartorius, Kdt FUB SKS

Oberst i Gst Matthias Sartorius, Berufsoffizier, ist seit 2012 Kommandant FUB SKS und arbeitet seit 1996 in der Armee als erfahrene Kaderpersönlichkeit und Ausbilder in verschiedenen Kommando- und Führungsfunktionen.
Matthias Sartorius beleuchtet in seinem Referat verschiedene Aspekte der Miliz im Einsatz. So geht er Fragestellungen nach, wie weit eine zivile Informatikausbildung ausreichend für eine Aufgabe im militärischen IKT-Umfeld ist oder auf welche Punkte bei der militärischen IKT-Ausbildung besonders geachtet werden muss.

Moderator Peter Hochuli

Peter Hochuli, lic. phil. I, langjähriger und bewährter Moderator verschiedener militärischer Anlässe im Umfeld der Führungsunterstützung, moderiert seit 2007 in seiner eloquenten Art die Forumsanlässe der SOG FU. Als ehemaliger Milizoffizier im Stab der FU Br 41 kennt er die Themen und verschiedenen Herausforderungen der Miliz aus der eigenen Erfahrung.

Weitere Details können Sie dem Flyer rechts entnehmen.

Bilder vom Forum 2015:

Detailinformationen zum Anlass